Logo 1 Zukunft für Kinder - Aldea Laura e.V. Logo 2
Home
Info Projekt Chronik Erfolge Anregungen Verein Berichte Helfen Fotos Sitemap English

Geschichtliche Entwicklung des Schulprojektes in Guatemala
(Eberhard Nusch, Vorstandsmitglied)

1. Die Anfänge (1995/96)
2. Fortgang des Projektes (1997 - 2008)
3. Endlich Wasser! (2004)
4. Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Grundschule
5. Vom Samen zum Baum (Kurzer Überblick 1996 - 2008)
6. Situation in Guatemala
7. Die finanziellen Mittel unseres Vereins
8. Hoffung und Aufbruch

6. Situation in Guatemala


Dass die sozialen Verhältnisse
in Guatemala äußerst bedrückend
sind
und dass darunter vor allem die Kinder leiden,
war ja der Grund für die Gründung der Schule
im guatemaltekischen Hochland.

Die Mayas, ein altes Kulturvolk,
dessen großartige Bauwerke
in Guatemala und Mexiko zu bestaunen sind,
machen auch heute noch
die Mehrheit der Bevölkerung aus.

 




Schuhputzer
Schuhputzer sind im Straßenbild ganz normal

Kopflasten
Viele Lasten werden auf dem Kopf getragen

Allerdings leben sie zum allergrößten Teil
in menschenunwürdigen Verhältnissen
und sind vom politischen Leben ausgeschlossen.

Zu sozialen Errungenschaften wie Bildung
und gesundheitliche Versorgung
haben sie kaum einen Zugang,
Grund und Boden gehören
den mächtigen Familien des Landes.
Der 36 Jahre lang dauernde Bürgerkrieg
(1996 durch einen Friedensvertrag beendet),
der mehr als 200 000 Tote und
200 000 Flüchtlinge zur Folge hatte
(85 % aller Opfer waren dabei zivile
Angehörige der Mayabevölkerung)
schwebt wie ein Trauma über den Menschen.
 
Die politische Führungsschicht hat
kein Interesse, für die Urbevölkerung
neue und bessere Lebensbedingungen
zu schaffen.


Wohnungen
So wohnt man in Guatemala


Schuhputzerkind

Schuhe zu putzen, muss das wirklich seine Zukunft sein?


Hinzu kommt, dass in Guatemala die
Kriminalitätsrate sehr hoch
ist,
was ja auch Ausdruck des sozialen
Ungleichgewichtes ist.

Überfälle, Morde, Erpressungen
sind an der Tagesordnung.



Auf diesem Hintergrund gewinnt unser
Schulprojekt im Hochland von Guatemala
noch einmal eine ganz neue Bedeutung.

Es ist der Versuch, wenigstens in einer
Region dieses geschundenen Landes
die Rechte der Kinder voranzubringen,
entsprechend der Kinderrechtskonvention
der Vereinten Nationen
von 1990, wo z. B.
das Recht auf Überleben,
das Recht auf Entwicklung,
das Recht auf Bildung,
das Recht auf Schutz
und vieles andere
festgeschrieben sind.
Kinder
Diese Kinder haben die gleichen Rechte wie alle Kinder in der Welt!


>>>7. Die finanziellen Mittel unseres Vereins

Zurück zur Startseite