Mit dem Oktober ist in unserer Schule das Schuljahr mit regelmäßigem Präsenzunterricht (!!) erfolgreich zu Ende gegangen. 196 Schüler*innen von insgesamt 208 haben in der Grundschule das Klassenziel erreicht. In der Mittelschule sind es von 69 Schüler*innen 58. Im November und Dezember gehen die Schüler*innen in die wohlverdienten großen Ferien.

Lilli, Micha, Hund Kuba zusammen mit einer Schülerin

Lilli zusammen mit den Lehrer*innen

Ende Oktober war die ehemalige Schülerin des Neuen Gymnasiums Nürnberg Lilli Pröpper (Abi 2020) auf ihrer langen Lateinamerikareise für knapp zwei Wochen im Projekt und war total begeistert von der Freundlichkeit der Menschen dort und besonders von der Herzlichkeit der Kinder. Neben verschiedenen Aktivitäten zusammen mit den Schülern*innen hat sie eine große  Müllsammelaktion durchgeführt. Sie wird uns nach ihrer Rückkehr einiges von dort zu berichten haben. Wir freuen uns darauf und sind sehr gespannt.

Im Skype-Gespräch hat uns der Direktor unserer Schule von seiner großen Verantwortung  berichtet, die er zu tragen hat, und von der inneren Betroffenheit angesichts der vielen an ihn herangetragenen Bedürfnisse seiner Kolleg*innen., denen wir ja nur einen Mindestlohn zahlen können. Er versteht sie und vertritt sie auch vor unserem Verein hier in Deutschland, um auszutarieren, was finanziell möglich ist. Er sieht die große Not, aber er muss auch immer wieder darauf hinweisen, dass es finanzielle Grenzen gibt. Als Vorsitzender hat Eberhard Nusch seinerseits versucht deutlich zu machen, dass es viel Engagement kostet, neue Spender zu finden, um die Not zu lindern.

Im Oktober haben wir Berichte von Schüler*innen aus allen Jahrgangsstufen erhalten, in denen sie Ihre und die Situation  ihrer Familie schildern. Zwei davon finden Sie in den „Berichten“ (Klick auf den jeweiligen Namen): Yohana und Edgar , beide aus der 4. Klasse.