Im Unterschied zu uns in Deutschland sind in Guatemala die großen Ferien in den Monaten November und Dezember. Aber genauso wie wir feiert man dort Weihnachten natürlich auch am 24. und 25. Dezember. Für die Familien im abgelegenen Hochland ein Fest ohne Geschenke, die man sich ja gar nicht leisten kann. Aber vielleicht spüren die Menschen dort von der weihnachtlichen Botschaft mehr als wir in unserem Wohlstandsland: Denn Gott ist in Armut im dunklen Stall von Bethlehem geboren.

Fast jedes Jahr – und dieses Jahr wieder am 18. Dezember – gab es für die Familien eine kleine Bescherung, genannt „Bolsa de Navidad“, also „Weihnachtstaschen“. In ihren Taschen können die Familien verschiedene notwendige Lebensmittel und auch den einen oder anderen Leckerbissen mitnehmen. Meist sind es die Frauen, die in die Schule kommen, um sich ihre Tasche oder ihre Decke mit dem zu füllen, was von den Lehrern unserer Schule vorbereitet  wurde und was ihre weihnachtlichen Tage vielleicht ein wenig heller macht.

Ca. 2500 Euro geben wir für diese Aktion aus. Wer uns da noch unterstützen will, kann das selbstverständlich tun. Unter „Helfen“ gibt es Hinweise dazu.

Ihnen allen, unseren Mitgliedern, Paten und Förderern wünschen wir – trotz allem – frohe Festtage und ein behütetes 2022.